Ehrenamtliche Blutspendehelfer mit Leib und Seele im Erzgebirgsort Seiffen

18.01.2017

Anja Werth-Orgis

Die kleine Gemeinde Seiffen zählt etwa 2.300 Einwohner und ist einer der bekanntesten Orte erzgebirgischer Traditionskunst. Hier werden Räuchermännlein und Schwibbögen hergestellt und die kleine Bergkirche im Ortszentrum ist der berühmten Dresdner Frauenkirche nachempfunden. Aber auch die Blutspende wird in diesem Ort tatkräftig unterstützt!

Viermal im Jahr finden im kommunalen "Haus des Gastes", nur 3 km von der tschechischen Grenze entfernt, Blutspendeaktionen statt.

Als ehrenamtliche Helfer engagieren sich Bärbel und Günter Dietze seit fast 30 Jahren für die Blutspende. Neben der ständigen "Rekrutierung" neuer Spender und der Motivation langjähriger Spender platziert Günter Dietze (78) immer bereits einige Tage vor der Blutspendeaktion Aufsteller in Seiffen und den Nachbarorten und befestigt Plakate an Schautafeln.

Am Tag der Blutspende umsorgt Bärbel Dietze (75) zusammen mit ihrer Freundin Helga Richter liebevoll die Spender und bereitet einen leckeren süß-herzhaften Imbiss zu. Kein Wunder, dass so engagierte Helfer sämtliche Blutspender beim Namen kennen...!

Dietzes waren selbst fleißige Blutspender. Bärbel Dietze spendete bis 1991 Blut, bis sie selbst zur Transfusionsempfängerin wurde. Günter Dietze erreichte sogar die beachtliche Leistung von 75 Blutspenden.

Pro Jahr werden in Seiffen mehr als 500 Blutspenden geleistet. Für ihr Engagement erhielten Bärbel und Günter Dietze im Jahre 2010 einen Bürgerpreis als Auszeichnung von der Gemeinde.

Günter Dietze sagt über das Geheimnis ihres Erfolges: "Du musst mit vollem Herzen dabei sein und dich auf jeden Termin freuen, um treue und neue Spender zu motivieren, ihr Blut für die gute Sache zu geben!"

Wir danken ganz herzlich für dieses außergewöhnliche Engagement!!

BILDER ZUM BEITRAG

KOMMENTARE ZUM BEITRAG

Momentan sind noch keine Kommentare vorhanden.

Schreiben Sie einen Kommentar